Donnerstag, 31. Dezember 2015

Jahresrückblick 2015

In ein paar Stunden ist das Jahr 2015 schon wieder vorbei. Ist das zu fassen? Mir fällt es schwer!
Foto von Jimmy Musto (unsplash.com)


Ich bin ehrlich: Sylvester gibt mir nicht viel. Die Abende werden immer nur halb so spektakulär als man erwartet hätte. Vorsätze werden entweder gar nicht gefasst oder nach kurzer Zeit wieder fallen gelassen. Gut, dass ich sowieso etwas ändern wollte. Da habe ich jetzt eine gute Gelegenheit. Heute wird es einen Rückblick geben - und morgen einen Post, der sich zwar nicht mit Vorsätzen, aber wenigstens mit Plänen befasst.

Mein Blogjahr

Nach der Wiederbelebung des Blogs zum xten Male läuft es ziemlich gut hier, finde ich. Es gibt jeden Mittwoch eine Rezension, die sich unglücklicherweise auch schon mal um ein, zwei Tage verschoben hat. Aber sie ist immer hier aufgetaucht. Außerdem habe ich immer mal wieder etwas anderes posten können.

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Buchrezension: "Berlin Blues - eine Böse Jungs Geschichte" von Susann Julieva (Böse Jungs 2)

Autor: Susann Julieva
Titel: Berlin Blues - eine Böse Jungs Geschichte

Reihe: Böse Jungs, Band 2
Verlag: Noxalibri
Format: E-Book, Kurzroman (Auch als Taschenbuch bei Books on Demand erhältlich!)
Seitenzahl: ca. 107

Erscheinungstermin: 01.10.2015
Altersempfehlung: ab 16 Jahren

Genre: Gay Romance, New Adult
Leseprobe: *klick*

Dieses Mal geht es mit einem Klick aufs Cover zu Susann Julievas Homepage! Warum? Unter anderem gibt es dort einen Buchtrailer! ;)

Klappentext:

Für James bedeutet der Umzug nach Berlin einen kompletten Neuanfang, doch das Zusammenleben mit Danny in einem fremden Land bleibt nicht ohne Herausforderungen. Danny geht ganz in seiner Musik auf und lernt einen charismatischen Singer-Songwriter kennen, der ihn fasziniert. James dagegen muss feststellen, dass er die Dämonen seiner Vergangenheit nicht so leicht loswird. Seine Trauer sitzt tief und der Plan, Weihnachten ausfallen zu lassen, wird von überraschendem Besuch sabotiert. 
In allem Trubel stellt sich die Frage: Sind James und Danny zu verschieden, oder ist ihre Liebe stark genug, um sämtliche Hindernisse zu überwinden?

Montag, 28. Dezember 2015

Weihnachtskarten 2015

Dieses Jahr habe ich es mit der Anzahl der Weihnachtskarten ein wenig übertrieben. 15 Stück sind es geworden! Da saß ich nach der Arbeit aber auch drei Tage dran. Deswegen sind viele auch etwas schlichter geworden.

Hier fand ich das Hintergrundpapier schon so toll, dass ich nicht viel gestalten wollte. Sieht doch gut aus, oder nicht?


Auch hier war der Hintergrund schon so aufgewühlt, dass ich auf eine großartige Gestaltung verzichtet habe.


Ich habe diese tollen Sticker gehabt und wollte sie unbedingt in Szene setzen! Deswegen der schlichte Hintergrund. Einzig der Schriftzug sticht mehr hervor als die Schneeflocken. Sieht man, dass letztere ein wenig abstehen und dadurch plastischer wirken?

Sonntag, 27. Dezember 2015

Aktion: Lesend und blubbernd durch die Weihnachtszeit (Tage 4-7)

Es geht um folgende Aktion, welche Anka auf ihrem Blog gestartet hat:

Sie sollte sieben Tage gehen und heute ist der letzte davon. Durch die Feiertage habe ich bisher leider nur an drei Tagen mitgemacht, an denen ich auch noch arbeiten musste. Ich glaube, ich habe bisher nicht ein Mal alle Tagesaufgaben abhaken können. :/

Trotzdem werde ich dir die vergangenen Tagesaufgaben zeigen und versuchen, noch einige im Nachhinein zu lösen.



TAGESAUFGABEN FÜR DONNERSTAG, DEN 24.12.2015
  • Erzähle uns kurz, wie du den heutigen Tag verbringen wirst. Wie feierst du Weihnachten? Wie läuft der Tag traditionell bei dir ab? Was gibt es zu essen?
  • Hinterlasse auf 4 teilnehmenden Blogs liebe Weihnachtsgrüße


Mein Fortschritt:

Die Weihnachtsgrüße auf den Blogs lasse ich aus. Aber wie ich Weihnachten verbracht habe, kann ich erzählen.
Heiligabend verbringen mein Freund und ich bei seiner Familie. Kaffee und Kuchen, gemeinsames Essen (Raclette), nettes Beisammensein... Seine Mutter hat sich vor einigen Jahren überlegt, dass gemeinsames Spielen nett wäre. Also gibt es jetzt immer mehrere Runden Bingo, bei denen man kleine Geschenke gewinnen kann. Der große Bruder meines Freundes und ich gewinnen meist am häufigsten von den jungen Leuten.
Meine Eltern sind getrennt, weswegen wir den ersten Weihnachtstag bei meiner Mutter und den zweiten normalerweise bei meinem Vater verbringen. Dieses Jahre hatte Papa keine Zeit, weswegen wir am Vierten Advent ein vorgezogenes Weihnachtsessen veranstaltet haben. Besonders schön war das Brettspiel, welches wir mit meiner jüngsten Schwester und meinem Stiefbruder gespielt haben.
Bei meiner Mutter war es stressiger. Wir waren vom Frühstück bis zum Abendessen da, aber da sie abends wegfahren wollten, waren alle mehr mit Packen beschäftigt als damit, Zeit mit uns zu verbringen.


Gewinnspielauslosung zu "Seven Days"

Schwupps, da sind die Feiertage auch schon wieder vorbei - und mein allererstes Gewinnspiel ebenso! Falls du dich nicht mehr daran erinnerst, worum es ging: Hier noch einmal das Bild mit dem Hauptgewinn, zu dem ein paar Kleinigkeiten dazu kommen werden.

Ich muss sagen, ich bin ein wenig aufgeregt. Es haben leider nur wenige Leute teilgenommen, bei denen ich mich aber ganz herzlich bedanken möchte. Ohne euch macht so eine Aktion doch nur halb so viel Spaß! Wobei es für die Teilnehmer natürlich nur gut ist, wenn ihre Zahl niedrig ist, da die Gewinnchancen für den einzelnen größer sind. ;)

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Aktion: Lesend und blubbernd durch die Weihnachtszeit (Tag 3)

Bei meinem Post zu Tag 1 findest du auch eine Erklärung zu dieser Aktion. Tag 2 findest du hier.




TAGESAUFGABEN FÜR MITTWOCH, DEN 23.12.2015

  • Setze dir heute Morgen dein persönliches Leseziel für den Tag (z.B. 100 Seiten, 1 Stunde pure Lesezeit, aktuelles Buch beenden) und versuche es bis um Mitternacht zu erreichen
  • Besuche mind. 3 Blogs, die du auf der Teilnehmerliste findest und hinterlasse jeweils mind. 2 Kommentare unter verschiedenen Beiträgen (kein SPAM bitte, aber das versteht sich von selbst, oder?)
  • Hast du deine Umgebung schon weihnachtlich dekoriert? Präsentiere uns deine Lektüre in einem weihnachtlichen Setting! (ich freue mich auf viele Fotos, gern auch bei Instagram & Co. mit unserem Hashtag #blubberxmas versehen)

Buchrezension: "Träume der Finsternis" von Annika Dick

Autor: Annika Dick
Titel: Träume der Finsternis
Verlag: Im.press/Carlsen
Format: E-Book
Seitenzahl: 221

Erscheinungsjahr: 07.08.2014
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Leseprobe: *klick*


Mit einem Klick aufs Bild zur Verlagsseite!


Klappentext:

Dagny und Dhelia sind wie Sommer und Winter, Tag und Nacht, Verstand und Gefühl. Niemand würde auf den ersten Blick vermuten, dass die beiden 17-Jährigen Zwillingsschwestern sind, und doch sind sie so unzertrennlich und einander zugehörig wie die Elemente, die sie verkörpern: Licht und Schatten. Erst als Dhelia dem undurchsichtigen Mo begegnet und ihm langsam zu vertrauen beginnt, zerbricht das gute Verhältnis zwischen den beiden Schwestern. Denn Mo ist ein Dämon, ein Traumwandler, noch dunkler als Dhelia selbst, und Dagny traut ihm nicht über den Weg. Schon gar nicht, seit sie von der Prophezeiung weiß…

Dienstag, 22. Dezember 2015

Aktion: Lesend und blubbernd durch die Weihnachtszeit (Tag 2)

Falls du nicht weißt, um welche Aktion es sich hierbei handelt, kannst du dich gerne hier darüber informieren.



Tagesaufgaben Tag 2:

  • Lies mindestens 100 Seiten in deinem aktuellen Buch
  • Besuche 5 Blogs, die du auf der Teilnehmerliste findest und hinterlasse jeweils 1 Kommentar (kein SPAM bitte, aber das versteht sich von selbst, oder?)
  • Such dir aus deinen 5 besuchten Blogs 1 aus, den du bisher noch nicht kennst, schau ihn dir in Ruhe an und fülle folgenden Steckbrief aus:
  • Blogname:
  • Name der Bloggerin / Name des Bloggers:
  • Ich habe mich für diesen Blog entschieden, weil...:
  • 3 Infos, die ich über den/die Blogger/in herausgefunden habe:
  • 3 Bücher, die der/die Blogger/in gelesen hat (du darfst gern die jeweiligen Rezis verlinken):
  • Das gefällt mir besonders gut auf dem Blog:
  • Eine Gemeinsamkeit mit dem/der Blogger/in:
  • Ideen/Anregungen/Vorschläge/Wünsche:
  • (ob du diesen Steckbrief in deinen Update-Post einbindest oder für die Blogvorstellung einen eigenen Beitrag veröffentlichst, bleibt dir überlassen)

Montag, 21. Dezember 2015

Aktion: Lesend und blubbernd durch die Weihnachtszeit (Tag 1)

Über die liebe Myna habe ich auf Facebook folgende Aktion entdeckt:



Diese Aktion wird von Anka anscheinend seit einigen Jahren durchgeführt. Dieses Jahr nehme ich auch teil!

Worum geht's?

Die Aktion geht vom 21.12.2015 bis zum 27.12.2015.
Anka wird auf ihrem Blog verschiedene Tagesaufgaben stellen, welche mit dem Bloggen, Lesen oder "Blubbern" zu tun haben.
Jeder kann sich anmelden und ein wenig Spaß haben. Auch bei Twitter oder Instagram kann man mit dem Hashtag #blubberxmas teilnehmen.

Sonntag, 20. Dezember 2015

Geburtstagskarten 2015

Der letzte Bastelpost ist eeeewig her, dabei habe ich in der Zwischenzeit natürlich auch gebastelt. Nicht so viel, aber ein wenig. Zum Jahresende zeige ich euch die Geburtstagskarten, die ich im Laufe des Jahres 2015 gebastelt habe.


Diese Karte hat meine Nee-chan bekommen. Sie mag Schmetterlinge zwar nicht, aber das ist mir erst hinterher eingefallen. ^-^" Beschwert hat sie sich nicht. Da sie im Mai Geburtstag hat, finde ich das farbenfrohe Design passend.


Freitag, 18. Dezember 2015

Mangarezension: "Seven Days" von Venio Tachibana und Rihito Takarai (+Gewinnspiel!)

Reihentitel: Seven Days

Text: Venio Tachibana

Zeichnungen: Rihito Takarai

Anzahl der Bände: 2

Verlag: Tokyopop

Ausgabe: Perfect Edition

Erscheinungsjahr: 2015

Seitenzahl: 164 (Bd. 1) und 212 (Bd. 2)

Genre: Boys Love

Altersempfehlung: ab 15 Jahren


Mit einem Klick aufs Bild zur Verlagsseite!

Klappentext:

"Willst du diese Woche mit mir zusammen sein, Seryo?"
Yuzuru Shino läuft eines Montagmorgens dem zwei Jahre jüngeren Seryo über den Weg. Über Seryo hält sich hartnäckig das Gerücht, dass dieser jeden Montag der ersten Person, die ihn danach fragt, eine Beziehung eingeht. Allerdings beendet er diese Verbindung stets am darauffolgenden Sonntag wieder. Und plötzlich hat Yuzuru die entscheidenden Worte ausgesprochen, die ihm im Spaß so leicht über die Lippen gingen...

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Buchrezension: "Böse Jungs - Eine verrückte Dreiecksgeschichte" von Susann Julieva (Böse Jungs 1)

Achtung: Spoiler ahead!

Autor: Susann Julieva
Titel: Böse Jungs - Eine verrückte Dreiecksgeschichte

Reihe: Böse Jungs, Band 1
Verlag: Forever/Ullstein
Format: E-Book (Auch als Taschenbuch bei Books on Demand erhältlich!)
Seitenzahl: ca. 320

Erscheinungstermin: Februar 2015
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Leseprobe: *klick*

Mit einem Klick aufs Cover zur Verlagsseite!


Klappentext:

Was, wenn der Falsche genau der Richtige für dich ist?
Als James sich in Casey verliebt, weiß er, das bedeutet Ärger. Nicht nur, weil Casey sein bester Freund ist, er ist auch noch hetero. Zumindest scheint es so, bis Bad Boy Rizzo auftaucht und alles durcheinanderbringt. Bald muss sich James die Frage stellen: Mit wem von beiden will er wirklich zusammen sein? Denn nur einer wäre bedingungslos für ihn da, falls er sich dem dunklen Geheimnis aus seiner Vergangenheit stellt.
Drei Jungs. Drei Perspektiven. Wer bekommt sein Happy End?

Sonntag, 13. Dezember 2015

Aktion: Lesen für Menschlichkeit

Über Tasmetu bin ich auf folgende Aktion gestoßen: Lesen für Menschlichkeit.



Bei dieser Aktion geht es darum, dass man pro gelesenem Buch im Dezember einen gewissen Betrag spendet. Dafür hat die liebe Franzi, von der die Idee stammt, eine Spendenseite eingerichtet, wo man aus verschiedenen Projekten auswählen kann. Man hat also in vielerlei Hinsicht die Wahl. Ich bin noch nicht sicher, wo meine Spende hingehen soll. Vielleicht teile ich sie auch auf oder schaue, wo bisher noch nichts gespendet wurde, damit alle etwas abkriegen.

Die Idee an sich finde ich aufgrund der herrschenden Verhältnisse sehr gut. Da ich diesen Monat ohnehin viel lesen wollte, passt diese Aktion perfekt in meinen Zeitplan! Außerdem ist die Vorweihnachtszeit für Besinnlichkeit und Nächstenliebe bekannt, da kann man das auch mal ausleben.

Also habe ich mich angemeldet. Bisher habe ich neun Bücher gelesen. Wegen meines großen Konsums momentan, habe ich mir vorgenommen, vier Euro pro gelesenem Buch zu spenden. Das sind schon 36 Euro!

Es wäre ganz toll, wenn du diese Aktion auch unterstützen oder zumindest verbreiten könntest. Natürlich weiß ich, dass die meisten Leute ihr Weihnachtsgeld lieber für ihre eigenen Angehörigen ausgeben wollen, aber ein wenig davon sollte doch wohl für andere übrig bleiben, oder nicht? Es würde auch schon helfen, 50 Cent pro Buch zu spenden. Das kriegt man doch hin!

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Buchrezension: "Sommerkälte" von Rebecca Wild (North & Rae 2)

Autor: Rebecca Wild
Titel: Sommerkälte

Reihe: North & Rae, Band 2
Verlag: Im.press
Format: Ebook
Seitenzahl: ca. 242

Erscheinungstermin: 05.11.2015
Altersempfehlung: ab 14 Jahren 
Leseprobe: *klick*

Mit einem Klick aufs Cover zur Verlagsseite!


Klappentext:

Die Hochzeit zwischen dem Winterprinzen und der Sommerprinzessin soll den Königreichen endlich den lang ersehnten Frieden bringen. Doch das Bündnis wird im letzten Moment verhindert und Frost und Kälte legen sich über das einstige Reich ewiger Wärme. Aber nicht nur Sommer schwebt in Gefahr, auch der Herbstwald droht zu sterben und mit ihm all seine Magie. Inzwischen sucht Rae noch immer nach einer Möglichkeit, den Zauber zu brechen, der North außerhalb des Waldes an die Gestalt einer Eule bindet. North, den Jungen mit Augen so kalt wie der Winter selbst, der Raes Herz aus dem Takt bringt und ohne den sie nie wieder sein will. Aber was geschieht, wenn alle Magie stirbt?

Sonntag, 6. Dezember 2015

Geschenkidee: Schwesternbuch

Wie der Stein ins Rollen kam

Diese Idee ist mir während des Lesens von „Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“ gekommen. Diese unglaubliche Liebe zwischen den Geschwistern ist der Wahnsinn. Sie hat mich tief berührt und mir wieder vor Augen geführt, wie sehr ich meine Schwestern liebe. Ich habe sie selbstverständlich immer lieb, aber wenn man so etwas liest, wird einem noch viel deutlicher klar, wie wichtig sie einem sind. Das wollte ich irgendwie mit ihnen teilen.


Mittwoch, 2. Dezember 2015

Buchrezension: „Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“ von Lilly Lindner

Autor: Lilly Lindner
Titel: Was fehlt, wenn ich verschwunden bin
Verlag: Fischer
Format: Taschenbuch (Auch als E-Book erhältlich!)
Seitenzahl: 400

Erscheinungsjahr: 2015
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Leseprobe: *klick*



Mit einem Klick aufs Bild wie immer zur Verlagsseite!

Klappentext:

April bedeutet das Ende des Winters. Lebensfreudige Hoffnung, Seelenwärme. Für Phoebe ist April jedoch viel mehr als nur ein Monat: Es ist der Name von ihrer großen Schwester, dem Zentrum ihrer kleinen Welt. Doch nun ist April fort. Weggesperrt in eine Klinik und soll dort gesund werden, denn sie isst nicht mehr.
Warum? Wann wird sie endlich wieder nach Hause kommen? Phoebe hat tausend Fragen. Aber ihre Eltern schweigen hilflos. Und so hat Phoebe keine Möglichkeit zu begreifen, was ihrer großen Schwester fehlt. Doch sie versteht, wie unendlich traurig April ist. Und um dem Schweigen eine Stimme zu geben, schreibt Phoebe ihrer Schwester Briefe. Wort für Wort in die Stille hinein und entgegen der Leere, die April hinterlassen hat.

Sonntag, 29. November 2015

NaNoWriMo 2015 - Woche 4 oder Finales Update

Der NaNoWriMo ist überstanden. Puh! Dieser Schreibmarathon hat es echt in sich! Doch hier erst mal meine Statistik. Zur Feier des Tages zeige ich euch sogar meine höchst private:




Ja, weswegen sage ich, der NaNo wäre zu Ende, obwohl er noch bis zum 30. geht? Weil ich fertig bin! Am Donnerstag habe ich die 50k erreicht – und gleichzeitig die Rohfassung von FFAT beendet! Yay! Party! Action! Belohnung! Weltherrschaft!

Ganz so gut habe ich mich dann doch nicht gefühlt. Ich habe mir vorher immer ausgemalt, dass ich super glücklich sein würde, wenn ich die Rohfassung von FFAT fertiggestellt habe. Dass ich mir dann selbst bewiesen hätte, Autorin sein zu können. Irgendwann in naher oder ferner Zukunft. Natürlich ist das auch eingetreten. Wobei man mir jetzt natürlich Naivität vorwerfen könnte. "Die Rohfassung ist nur der erste Schritt!" und so. Aber wenn ich nicht mal die Rohfassung schaffe, kann ich den Rest gleich vergessen, oder nicht? Also ist es schon ein entscheidender Sieg. 

Mittwoch, 25. November 2015

Buchrezension: "Hinter den Buchstaben" von Felicitas Brandt

Autor: Felicitas Brandt

Titel: Hinter den Buchstaben

Reihe: BitterSweets

Verlag: Bittersweet/Carlsen

Format: E-Short

Erscheinungsdatum: 14.01.2015 (lt. Amazon)

Seitenzahl: ca. 74

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

 Leseprobe: hier!


Mit einem Klick aufs Bild zur Verlagsseite!


Klappentext:

Himmelsgrün – Buchgeflüster – Winterfrühling...
Faith fühlt sich nur an einem Ort wirklich wohl: in der Bibliothek. Doch plötzlich befindet sie sich in den Geschichten, die hinter den Buchstaben liegen. Und sie soll ausgerechnet den legendären (und extrem charmanten) Robin Hood retten.

Sonntag, 22. November 2015

NaNoWriMo 2015 - Die dritte Woche oder Das Loch wird tiefer!

Momentan bin ich relativ glücklich mit meinem Wordcount. Aber sieh' dir selbst meine Statistik an:



Die Woche war durchwachsen. Irgendwie schien das Motivationsloch noch zu wachsen statt kleiner zu werden. Ich spüre deutlich den Leseentzug. Ich weiß nicht, wie es bei dir ist, aber bei mir ist es wie folgt: Ich komme nicht lange ohne das Lesen aus. Es macht mich glücklicher und entspannter. Regelmäßig habe ich sogenannte "Lesephasen", bei denen ich deutlich spüre, dass ich lesen muss. Wenn ich es nicht tue, fühle ich immer dieses Drängen und Ziehen in mir, das mich ganz verrückt macht, weil ich mich auf meine anderen Aufgaben nicht konzentrieren kann. Jetzt könnte man denken: "Na, dann lies' doch nach der Arbeit oder Schule einfach ein bisschen, dann ist's gut!"
Leider ist es nicht so leicht. Denn wenn ich dem Verlangen nachgebe, wird es immer schlimmer. Ich lese in jeder freien Minute. Je fesselnder das Bucht, desto weniger kann ich mich beherrschen. Aggressivität und Genervtheit kommen dazu, wenn jemand es wagt, mich zu unterbrechen. Das ist so schon immer recht unangenehm, aber da diesen Monat der NaNoWriMo ist... Du verstehst sicher das Problem. Wenn ich anfange zu lesen, höre ich nicht mehr auf, habe aber auch keine Zeit mehr, meinen Wordcount in die Höhe zu treiben. Also kämpfe ich dagegen an.

Mittwoch, 18. November 2015

Buchrezension: „Kai & Annabell – Von dir verzaubert“ von Veronika Mauel (Kai & Annabell 1)


Autor: Veronika Mauel
Titel: Kai & Annabell - Von dir verzaubert
Reihe: Kai & Annabell, Band 1
Verlag: Im.press/Carlsen
Format: Ebook
Seitenzahl: ca. 289
Erscheinungstermin: 2015
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Leseprobe: *klick*
http://www.carlsen.de/epub/kai-annabell-band-1-von-dir-verzaubert/71506#
Mit einem Klick aufs Bild zur Verlagsseite!

Klappentext:


Verliebt und verloren
Sie gehen schon seit Jahren auf dieselbe Schule und haben noch nie miteinander gesprochen: Annabell, die behütete Arzttochter, und Kai, der jede Nacht mit seiner Gang um die Häuser zieht. Doch was sie voneinander trennt, ist letztendlich, was sie verbindet. Während Annabell ihre wahre Familiengeschichte hinter einer Sonnenbrille versteckt, verbirgt Kai sein Leben hinter einem abgewetzten Punk-Look und einer Null-Bock-Einstellung. Dass ihn gerade die blonde Schulschönheit um Hilfe bitten würde, hätte er sich niemals träumen lassen. So wenig wie Annabell jemals geglaubt hätte, dass sie gerade beim Bad Boy der Stadt Zuflucht finden würde. Wie sehr sie einander brauchen, merken sie jedoch erst, als sich die ganze Welt gegen sie stellt…
 

Montag, 16. November 2015

NaNoWriMo 2015 - Die zweite Woche oder Das Motivationsloch

Wie sieht's bei mir aus?





Sieht doch ganz gut aus, oder nicht? Ja, ich war zwei Tage unter dem täglichen Mindestwortziel von 1667 Wörtern.

An dem Tag, wo ich nur 1k geschafft habe, war ich sehr demotiviert. Auf Twitter war fast nichts los. Natürlich war was los, aber nicht viel, das mit dem NaNoWriMo zu tun gehabt hätte. Da ich sehr auf die Stimmungen anderer reagiere, hat mich das auch heruntergezogen. Es spornt mich einfach mehr an zu schreiben, wenn ich weiß, dass andere das auch tun. Das mag vielleicht albern klingen, aber es ist die reine Wahrheit! Ich muss mich von der positiven Stimmung anderer Menschen anstecken lassen, um was erreichen zu können. Ich bin ein Vampir, der sich von menschlicher Motivation ernährt oder so. ^-^“ (Falls ihr mir nicht glaubt: Auch wenn ich feiern gehe, brauche ich eine gewisse Zeit, bis ich die Stimmung in mich aufgenommen habe und mittanzen kann. Vorher passiert gar nichts. Das funktioniert sowohl nüchtern als auch angetrunken!)

Außerdem ist die zweite Woche nun mal die, wo die Lust ein wenig flöten geht und die Schreiberei zur Qual werden kann. Blöd war nur, dass ich mir eigentlich am nächsten Tag eine Überraschung bzw. Belohnung versprochen hatte. Dafür, jeden Tag in der zweiten Woche geschrieben zu haben. Ich verstehe dich, wenn du sagst: „Aber warte mal! Der nächste Tag wäre ein Freitag gewesen. Da ist die Woche noch gar nicht um!“ Das stimmt. Aber Samstag hätte ich dafür keine Zeit gehabt, Sonntag haben die Geschäfte zu und am Montag wäre ich schon im Exil gewesen. Also musste diese Aktion auf den Freitag vorgezogen werden. Das passte aber in meinen Zeitplan, da ich mir auch in der Woche davor am Freitag eine Belohnung gegönnt hatte. ;) Dass ich doch noch geschrieben habe an dem Tag, liegt allein daran, dass die liebe Frances sich meiner erbarmt und mit mir zusammen geschrieben hat. <3

Am Samstag habe ich dann sogar weniger als 1k geschrieben. Warum? Dahinter steckt gar kein besonders spektakulärer Grund: Ich habe erst spät angefangen zu schreiben. Vor Mitternacht bin ich nur bis zu den 908 Wörtern gekommen, die ich auch eingetragen habe. Zwar waren die meisten meiner Follower der Meinung, man könnte alles nach 0 Uhr noch für den alten Tag zählen, da dieser erst endet, nachdem man schlafen gegangen ist. Normalerweise bin ich derselben Meinung, doch ich will beim NaNo lieber korrekt sein. Also habe ich das, was nach Mitternacht entstanden ist (fast 2k!), für den 15.11. in die Tabelle geschrieben. Genauso sieht es in meiner NaNo-Statistik aus. Dafür läuft es heute sehr gut! Ich starte mit fast 2k in den Tag, das ist ein atemberaubend gutes Gefühl! Nachdem ich diesen Beitrag beendet habe, will ich mich nochmal auf den Hosenboden setzen und die 3k zusammenschreiben für heute! Also wundere dich bitte nicht, wenn die Statistik von nächster Woche ein wenig anders aussieht für den heutigen Tag. ;)


Mittwoch, 11. November 2015

Buchrezension: „Das Monster des Prinzen“ von Savannah Lichtenwald

Autor: Savannah Lichtenwald
Titel: Das Monster des Prinzen
Verlag: Bookrix 
Format: Ebook (auch als Print erhältlich!)
Seitenzahl: ca. 244 (laut Amazon)

Erscheinungstermin: 18.03.2014
Altersempfehlung: ab 18 Jahren 
Leseprobe: *klick* (Es gibt auch bei Bookrix eine Leseprobe, die man aber nur als angemeldeter Nutzer einsehen kann. Deswegen hier der Link zu Amazon!)


Mit einem Klick aufs Bild direkt zu Bookrix!

Klappentext:

"Ich bin nicht normal - jedenfalls nicht das, was andere unter `normal´ verstehen. Ich bin schwul. Das ist mir seit einem halben Jahr bewusst und seit ein paar Monaten weiß es leider auch David und damit der Rest der Schule. Darin sehe ich nur einen einzigen Vorteil. Früher hatte ich keine Ahnung, was dieses Monster dazu trieb, mich zu tyrannisieren. Rempeleien und Rippenstöße gab es von Anfang an, doch jetzt weiß ich wenigstens, warum er mich hasst." 
Philip und David - zwei Jugendliche, so verschieden wie Tag und Nacht ... wie Magneten, die sich abstoßen. 
Sechs Jahre vergehen, schmerzhafte Erfahrungen drängen sich den Männern auf und hinterlassen Spuren. Vergessen können sie einander jedoch nicht. Als sie sich wiedersehen, haben sich beide verändert. Philip führt ein Café und kämpft mit seinen Komplexen, während David einen ausgeprägten Selbsthass mit sich herumschleppt. Die Vergangenheit steht zwischen ihnen wie eine unsichtbare Mauer und in der konservativen Stadt, in der sie leben, gehören Mobbing und Verachtung immer noch zum Alltag. Doch vielleicht gibt es eine winzige Chance und das Undenkbare geschieht ... 
David und Philip - zwei Männer, die mehr gemeinsam haben, als sie vermuten ... wie Magneten, die einander anziehen.

Montag, 9. November 2015

NaNoWriMo 2015 - Die erste Woche ist vorbei!


Die erste Woche des NaNoWriMo ist gelaufen! Dann zeige ich dir mal, wie es bei mir lief:

Falls dir dieses Bild zu klein ist, reicht ein kleiner Klick, um es größer anzuzeigen. ;) 


Von mir kriegst du nicht die allgemein bekannte NaNo-Statistik, nein! Du darfst in mein persönliches Dokument schauen, welches ich vom Blog Schriftsteller werden übernommen habe. Ich bin einfach zu faul, mir so etwas selbst zu basteln, Wenn mir also etwas Praktisches über den Weg läuft, nehme ich es mit, auch wenn ich es selbst machen könnte. Spart auch ein wenig Zeit. Vor allem, wenn ich ohnehin auf dem Blog rumgammel. ;) 
Erinnert dich meine Grafik auch an Krankenhausserien? Zum Glück war ich die letzte Woche über nicht dem Tode nahe, sondern einfach manchmal beschäftigt.
An meinem Geburtstag habe ich nichts geschrieben. Ich wollte eigentlich, aber ständig haben sich Leute gemeldet und wollten was von mir. Nicht mal eine Etappe habe ich geschafft! Obwohl ich einen schönen Geburtstag hatte, war die fette, schwarze Null schwer zu verkraften.
Dafür habe ich dann am Tag darauf sehr viel aufgeholt: Über 4k! Das ist der höchste Wordcount, den ich je an einem Tag erreicht habe. Es war so toll! 
Übers Wochenende habe ich dann der lieben Familie einen Besuch abgestattet, wodurch ich Freitag und Samstag nicht das Mindestwortziel erreicht habe. Dank Puffer kein Problem!

Donnerstag, 5. November 2015

Buchrezension: "Wachgeküsst – einmal Märchenreich und zurück" von Verena Rank

Autor: Verena Rank
Titel: Wachgeküsst - einmal Märchenreich und zurück
Verlag: dead soft Verlag
Format: Ebook (auch als Print erhältlich!)
Seitenzahl: ca. 221

Erscheinungstermin: 18.05.2015
Altersempfehlung: ab 16 Jahren (von mir so eingeschätzt)
Leseprobe: *klick*

Mit einem Klick aufs Bild zur Verlagsseite!

Klappentext:

Nach einem heftigen Streit mit seinem Vater baut Jan mit seinem Motorrad einen Unfall. Als er aufwacht, glaubt er seinen Augen nicht zu trauen: eine schier undurchdringliche Dornenhecke umgibt ihn. Erst nach und nach wird ihm klar, dass er im Märchenreich gelandet ist. Und offenbar hat er eine wichtige Aufgabe zu erfüllen – er soll dem hübschen Prinzen bei seiner Mission beistehen. Doch auch der sexy Wolf hat es auf ihn abgesehen. Wie soll Jan sich entscheiden? Und gibt es einen Weg zurück nach Hause?

Mittwoch, 4. November 2015

Happy Birthday oder Warum ich Glückwünschen skeptisch gegenüberstehe

Falls du es noch nicht wusstest: Heute ist mein Geburtstag! Yeah, ein Grund zum Feiern! Aber eine Sache stört mich doch ganz gewaltig: das Gratulieren.

Kaum hat man Geburtstag kommen all die Leute angekrochen, mit denen man sonst nie zu tun hat und gratulieren einem. Das ist nett, klar, und den allgemeinen Höflichkeitsregeln entspricht es auch. Aber es ist genauso sinnlos wie das Händeschütteln zur Begrüßung.

Schlimmes

Händeschütteln kann ich nicht leiden. Warum soll ich wildfremde Menschen anfassen? Und dann immer diese Unsicherheit: Wie doll darf man drücken? Scheiße, was mache ich, wenn ich nur die linke Hand frei habe?
Dazu kommen noch die unterschwelligen Signale. Irgendwer meint, seine Dominanz durch einen brutalen Händedruck ausüben zu müssen. Ordne ich mich ihm deswegen unter? Nein. Ich bin höchstens genervt und finde ihn zutiefst unsympathisch. Außerdem sorge ich mich um meine Hand, denn die brauche ich noch zum Schreiben. Ganz schlimm ist es, wenn die Leute mit beiden Händen zupacken. Auch wieder so eine unterdrückte Botschaft.
Abgesehen davon ist es einfach unhygienisch. Weißt du, was die andere Person schon alles angefasst hat? Ob sie sich nach dem Toilettengang brav die Hände gewaschen hat? Nein. Die Krankheitsgefahr steigt nicht unerheblich durch eine kleine, unangenehme Berührung.

Zum Glück passt das Händeschütteln auch zum Gratulieren, denn die meisten Leute denken, das gehöre zusammen. Tut es nicht!

Schlimmeres

Aber noch schlimmer ist es, wenn sie einen umarmen wollen. UMARMEN! Das ist speziellen Leuten vorbehalten! Ich denke, die Leute, die das dürfen, wissen das auch. Aber die anderen? Was denken die sich denn, wer sie sind? Ich habe damals diesen Quatsch mit dem Alle-zur-Begrüßung-Umarmen schon nicht verstanden, aber jemanden an seinem Ehrentag zu überfallen, ist schon ziemlich dreist. Hier kann man nicht mal sagen, dass es aus Höflichkeit passiert.

Das allerschlimmste!

Der Gratulationssatz. Dabei ist es völlig egal, ob "Herzlichen Glückwunsch", "Happy Birthday" oder "Alles Gute" gesagt wird. Das Problem besteht gar nicht in dem Satz an sich. Das kann ein sehr schöner Satz sein! Aber auch hier gilt: Die Person, die ihn sagt, ist entscheidend. Wenn die Leute das ganze Jahr über keine zwei Worte mit mir wechseln, aber mir zum Geburtstag gratulieren, was sagt mir das? Nichts. Ich bin ihnen das restliche Jahr über egal. Würde ich sterben, wäre das belanglos für sie. Aber an dem einzigen Tag im Jahr, wo ich der Mittelpunkt meiner kleinen Welt bin, da erinnern sie sich an mich. Was soll das denn?
Wenn man jemandem zum Geburtstag gratuliert, bedeutet das für mich folgendes: "Ich bin froh, dass es dich gibt. Du bereicherst mein Leben." Das ist ein sehr schöner, berührender Gedanke. Darin steckt Gefühl! Einer Person, der ich egal bin, kann ich das nicht abnehmen. Ich will das auch nicht hinnehmen! Es macht mir überhaupt nichts aus, wenn mich jemand nicht beglückwünscht. Das ist okay. Es ist wenigstens ehrlich und authentisch. Ich schätze diese Person dadurch nicht weniger (außer es ist meine beste Freundin). Eigentlich sogar mehr, weil sie die Größe besitzt, sich nicht an alberne Rituale zu halten, die man nicht ernst nehmen kann, weil sie ihre Bedeutung verloren haben. Früher waren Geburtstage viel mehr wert, weil man ein weiteres Jahr überlebt hatte. Zwar wusste keiner den Tag und bei den Jahren hat man sich zwischendurch vielleicht auch verzählt. Aber überlebt war überlebt! Jetzt werden viele von uns sehr alt. Es ist keine große Herausforderung mehr, ein Jahr länger auf Erden zu wandeln. Deswegen werden auch Geburtstage mit der Zeit bedeutungsloser. Als ich klein war, war mein Geburtstag eines der tollsten Ereignisse im Jahr. Schon seit vielen Jahren habe ich erkannt, dass es keine Leistung ist zu leben. Nicht hier. Außerdem meinen die meisten ihre Glückwünsche nicht ernst. Was soll ich damit? Das ist nur geheuchelte Freundlichkeit, die ihren Ursprung darin hat, dass Mami und Papi dir eingetrichtert haben, dass man einem Geburtstagskind gefälligst zu gratulieren hat.
Ich weigere mich, so oft ich kann, das zu tun. Natürlich lässt es sich nicht immer vermeiden. Wenn auf der Arbeit ein unliebsamer Kollege Geburtstag hat, verlangt es leider immer noch die Höflichkeit zu gratulieren. Im privaten Bereich will ich das nicht. Und mein Blog ist eindeutig privat!


Was will ich eigentlich sagen?

Das ist wirklich leicht: Gratuliere mir, wenn du willst. Lass es bleiben, wenn du es nicht willst. Woran du das erkennst? Schwer zu sagen. Aber du wirst es schon wissen, wenn ich eine Bereicherung in deinem Leben darstelle. Ich werde selbst entscheiden, ob ich auf kritische Glückwünsche reagieren will oder nicht.
Und wem das nicht gefällt: Starte eine Diskussion! Ich freue mich darüber. Solange du sachlich und respektvoll bleibst, sehe ich da kein Problem. Mein Wort ist nicht in Stein gemeißelt. Ich ändere meine Meinung auch, wenn mir jemand etwas überzeugend erklären kann.

Sonntag, 1. November 2015

NaNoWriMo 2015 - Ich bin dabei!

Es ist so weit: Der November hat offiziell angefangen!
Was bedeutet das für mich?

Dieses Jahr versuche ich, den NaNoWriMo zu gewinnen. Ich hatte letztes Jahr in einem Post schon mal erklärt, was der NaNo ist. Damals ging es "nur" um den SuWriMo, wie eines der NaNo-Camps in der Schreibwerkstatt genannt wird. Ich habe im Sommer 2014 die 30.000 Wörter bzw. 30k geknackt. Dieses Jahr habe ich es auch bei einem Camp probiert, wieder mit 30k, bin aber gescheitert. Es ist nur die Hälfte zusammengekommen. Aber ich habe geschrieben, das ist die Hauptsache! ;)

Jetzt wage ich mich an die großen 50k. Das ist fast das Doppelte vom Camp! Außerdem könnte man ein kurzes Buch in der Zeit schreiben. Ein "durchschnittliches" Buch hat wohl so um die 80k, wobei man das nie genau festlegen kann. Wir alle kennen doch die mal mehr, mal weniger dicken Bücher in den Buchhandlungen, nicht wahr? Ich denke aber, wenn ich mich an 80k pro Roman orientiere, müsste das ungefähr hinhauen. Wenn es nicht so lang oder länger wird, stört mich das auch nicht unbedingt.


Mittwoch, 21. Oktober 2015

Buchrezension: "Summer Boys" von Jennifer Wolf

Autor: Jennifer Wolf
Titel: Summer Boys <3
Reihe: BitterSweets
Verlag: Bittersweet/Carlsen
Format: E-Short
Seitenzahl: ca. 83
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
 Leseprobe: hier!

Mit einem Klick aufs Bild zur Verlagsseite!

Klappentext:

Sommerseeträume – Hitzeflimmern – Geheimnisliebe ...
Herzklopfen zulassen, das traut sich Ian nur bei MyFlirt. Doch die App kommt nicht gegen Fynn an. Heimlich in ihn verliebt zu sein lässt Ian davonschweben und von meeresblauen Augen träumen. Doch er muss sich zusammenreißen. Wie soll er sonst das Wochenende am See überstehen, wenn Fynn auch da ist?


Freitag, 16. Oktober 2015

Bloginterna

Wie ich im letzten Update bereits erwähnt habe, gestalte ich gerade meinen Blog um. dabei treten natürlich zahlreiche Fragen auf.

  1. Ich weiß nicht, ob es dir aufgefallen ist, aber momentan sind meine Rezensionen relativ uneinheitlich, weil ich da verschiedene Dinge ausprobiere. Hinterlasse mir in einem Kommentar oder per Mail gerne deine Meinung! Ich verspreche nicht, meine Rezensionen nach deinem Geschmack zu gestalten - aber ich werde darüber nachdenken! ;) 
  2. Wenn ich in meinem Blog etwas ändere und es zukünftig so handhaben will, stellt sich die folgende Frage: Passe ich die alten Posts an, schreibe ich sie neu oder lösche ich sie einfach? Ich habe mich dazu entschlossen, sie so zu lassen, wie sie sind. Dann können meine Leser sehen, dass ich mich weiterentwickelt habe. Es gibt so viele Blogs da draußen, die von Anfang an perfekt aussehen. Das kann und will ich nicht leisten. Mein Blog ist auch eine Art Experiment für mich, ein Weg, um herumzuspielen und mich auszuprobieren. Dazu gehört der Entwicklungsprozess! Außerdem ist es wahnsinnig niederschmetternd, wenn man als neuer Blogger nur auf professionelle Blogs stößt. Es fängt doch jeder klein an. Vielleicht wird mein Blog auch niemals erfolgreich, aber das muss er auch nicht. Ich will doch nur Spaß haben und vielleicht neue Leute kennenlernen. 
  3. Das Design. Es hat sich nicht großartig verändert - und das habe ich auch gar nicht vor. Ich mag den Hintergrund, ich liebe Bäume und die Farbe Grün! Aber ich möchte gerne einen ordentlichen Header basteln, meinen Blog anders strukturieren, alles ein wenig aufwerten. Dazu probiere ich auch gerade verschiedene Blogging-Kurse aus und stöbere auf Seiten über das Bloggen. Um dir einen möglichst schönen Blog präsentieren zu können, der uns beiden Spaß macht. Wenn ich damit durch bin, kann ich vielleicht auch mal Artikel dazu schreiben.
  4. Ich überlege gerade, wie ich die Labels effektiver gestalten kann. Ich hätte gerne zwei unterschiedliche Arten von Tags. :D Einmal die übergeordneten, de ich jetzt meist in den Titel schreibe. Das sind die, die jetzt in dem Tag-Feld mit diesem Klammern { } stehen. Da ich aber festgestellt habe, dass das auf Dauer nicht ausreicht, wenn ich meinen Blog länger und intensiver als früher führen möchte, brauche ich untergeordnete Tags. Aber was für welche? Momentan probiere ich Autorennamen aus, aber das passt mir nicht so. Die könnte man ganz leicht über den Rezensionsindex  finden. Ich könnte auch Genre nehmen, aber da ich eigentlich eine Abneigung gegen zu krasse Spezifizierung habe... Die Wertung? Nee. Die Verschlagwortung meiner anderen Posts fällt mir nicht schwer, aber die Rezensionen...? Vielleicht lasse ich das für die Rezensionen auch einfach bleiben. Also nicht wundern, wenn sich die Labels momentan häufiger ändern! ;)
  5. Die Ansprache. Ich weiß nicht, ob es jemandem aufgefallen ist, aber ich schwanke immer zwischen "Du" und "Ihr" als Anrede für meine Leser. Da würde ich mich gerne auf etwas einigen! Sonst ist das völlig verwirrend. Für mich ist "euch" angenehmer zu schreiben als "du", aber für meine Leser ist wahrscheinlich "du" schöner, weil man ja meist nicht in der Gruppe vorm PC sitzt. Ich versuch's mit "du" und wenn's nicht klappt, wäre es schön, wenn man mich darauf hinweisen könnte! ;)
  6. Hast du gesehen, dass du mich jetzt auch auf anderen Plattformen als Twitter finden kannst? Nett, oder? Mal sehen, ob da im Laufe der Zeit noch etwas hinzukommt. Eigentlich sind solche Social-Media-Geschichten immer hauptsächlich Zeitfresser, egal, wie viel Spaß sie machen. 


Der Haken an der Sache: Es kostet Zeit. Viel Zeit, die ich momentan nicht habe, weswegen hier nur Schritt für Schritt was passiert. Es wäre bestimmt cooler, wenn ich einen krassen Relaunch machen könnte, nachdem alles anders ist. Aber das kann ich nicht, also wird es das nicht geben. Aber es verändert sich was, keine Sorge!

Das war mal ein kleiner Einblick in meine Gedanken und die Planungsarbeit. Wie du siehst, stehe ich noch ganz am Anfang. Meine mangelnde Erfahrung als Bloggerin verzögert den Prozess zusätzlich...

Hast du Tipps und Tricks zur Bloggestaltung für mich? Anregungen, Fragen, Wünsche? Immer her damit!

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Buchrezension: "Promises – Nur mit dir" von Marie Sexton (Coda 1)

Autor: Marie Sexton
Titel: Promises - Nur mit dir

Originaltitel: Promises

Übersetzung: Michaela Link

Reihe: Coda, Band 1
Verlag: Egmont LYX
Format: Ebook (only!)
Seitenzahl: ca. 350

Erscheinungstermin: 01.07.2013
Altersempfehlung: ab 16 Jahren (von mir so eingeschätzt)
Leseprobe: *klick*

Mit einem Klick aufs Bild zur Verlagsseite!

Klappentext: 

>> Jared Thomas hat sein ganzes Leben in der Kleinstadt Coda in Colorado verbracht. Sosehr er seine Heimat auch liebt – ein Problem gibt es leider: Der einzige andere Mann dort, der wie Jared auf Männer steht, ist doppelt so alt wie er (und zudem sein ehemaliger Mathelehrer). Als jedoch der attraktive Polizist Matt Richards in die Stadt zieht, ist Jared augenblicklich von ihm fasziniert. Doch kann er ihn davon überzeugen, dass zwischen ihnen mehr ist als nur Freundschaft? <<

Erster Satz: 

>>Die ganze Sache hatte wegen Lizzys Jeep begonnen.<<

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Buchrezension: "Serienunikat" von Chantal-Fleur Sandjon

Autor: Chantal-Fleur Sandjon
Titel: Serienunikat
Verlag: Script5
Format: Klappenbroschur (Auch als Ebook verfügbar!)
Seitenzahl: 320

Erscheinungstermin: 2014
Altersempfehlung: ab 16 Jahren 
Leseprobe: *klick*

Mit einem Klick aufs Bild zur Verlagsseite!

Klappentext:

Wir rasen unserem eigenen Atem hinterher dem Horizont entgegen und wünschen uns Flügel. Würden wir abheben, so wäre es nicht verwunderlich. Wir sind grün und digital, hoffnungsvoll und realistisch, Weltverbesserer und Weltenbummler, verliebt und verlebt, vernetzt und ungebunden, haben die Taschen voll unreifer Ideen und den Kopf voll einstürzender Erwartungen unserer Eltern. Wir sind 100.000 Unikate – in Serie. Und eines davon bin ich, Ann-Sophie … 
Sie hat die Nase voll. Von verstaubten Ansichten und den Erwartungen, dass ihre Zukunft eine ausgeblichene Version des Lebens ihrer Eltern sein soll – nur mit Facebook-Profil und Twitter-Updates auf den neuesten Stand gebracht. Hals über Kopf flüchtet die 20-jährige Ann-Sophie nach Berlin, 644 Kilometer weit von den Eltern entfernt und um 3,5 Millionen Einwohner größer als ihr Heimatkaff. Dort hofft sie herauszufinden, was sie vom Leben will. Doch wie macht man das in einer Welt der unendlichen Möglichkeiten?

Mittwoch, 30. September 2015

Buchrezension: "Die Stadt des roten Todes" von Bethany Griffin (Das Mädchen mit der Maske #1)

Autor: Bethany Griffin
Titel: Die Stadt des roten Todes

Originaltitel: Masque of the Red Death

Übersetzung: Andrea Brandl

Reihe: Das Mädchen mit der Maske, Band 1
Verlag: Goldmann
Format: Paperback (Auch als Ebook verfügbar!)
Seitenzahl: 345

Erscheinungstermin: 19.11.2012
Altersempfehlung: ab 14 Jahren (von mir so eingeschätzt)
Leseprobe: *klick*

Mit einem Klick aufs Bild zur Verlagsseite! 



Klappentext: 

Wenn alles um dich herum in Trümmern liegt - wofür lohnt es sich zu leben? 
Die Stadt ist von der Außenwelt abgeschnitten, ganze Straßenzüge liegen in Ruinen. Der Regent feiert wilde Feste, während die Bevölkerung von einer schrecklichen Seuche dahingerafft wird. Nur eine kleine Oberschicht kann sich durch kostbare Masken vor der Krankheit schützen. So auch die junge Araby. Doch unter der Last einer großen Schuld sucht sie Vergessen in den Nachtclubs der Reichen. Dort begegnet ihr der faszinierende, verführerische William. Und Elliott, tollkühn, ein Revolutionär. Beide werben um Araby. Und sie muss sich entscheiden, ob sie sich dem Leben stellen und kämpfen will. Um ihre Liebe. Um Vergebung für ihre Schuld. Und um die Zukunft...

Anmerkungen: 

Diese Buch steht schon eine Weile bei mir herum. Glücklicherweise gleich zusammen mit dem zweiten Band, an den ich mich als nächstes machen werde. Warum ich es gekauft habe? Ich habe doch so ein Faible für die Nevermore-Trilogie von KellyCreagh... Was fällt einem zu „Roter Tod“ und „Prinz Prospero“ ein? Richtig, Edgar Allan Poe! Also eine weitere Poe-inspirierte Geschichte nach Nevermore, da konnte ich die Finger gar nicht bei mir behalten! Aber ich habe es bisher nicht bereut.

Insgesamt wird diese Geschichte in zwei Bänden erzählt. Zusätzlich hat Bethany Griffin eine 50-seitige Novelle über Arabys beste Freundin April geschrieben, welche bisher nicht übersetzt worden ist. 

Erster Satz: 

Kalter Regen fällt vom schiefergrauen Himmel, als wir an einer Kreuzung abrupt zum Stehen kommen.