Donnerstag, 29. Januar 2015

Buchrezension: "Parallelwelt" von C. Dewi

Autor: C. Dewi
Titel: Parallelwelt
Verlag: Cursed Verlag
Seitenzahl: ca. 438 Seiten
Leseprobe: Tadaa!

Klickt aufs Bild, um zur Verlagsseite zu gelangen!


,,Inhaltsangabe": 

Leif ertrinkt im Traum. Nacht für Nacht. Doch erst, als er seiner Jugendliebe Samuel wieder begegnet, begreift er, was wirklich hinter seinen Träumen steckt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, um Sam und sich selbst retten – und die Liebe, die sie einst verband...

Meinung: 

Der Roman ist aus der personalen Erzählperspektive von Leif geschrieben. Seine Erlebnisse sind sehr überzeugend dargestellt, vor allem die mysteriösen Ereignisse besitzen eine unglaubliche Spannung. Man ist bis zum Ende gefesselt. Leider kommt eben dieses ziemlich abrupt. Man hat das Gefühl, die Geschichte wäre jetzt richtig in Gang gekommen und quasi beim Höhepunkt des Geschehens ist es zu Ende. Das ist einerseits toll, weil man dem Sog der Handlung nicht entkommt, aber andererseits auch so plötzlich, dass man einige Zeit in der Luft hängt und nicht fassen kann, dass es vorbei ist.

Leif und Samuel sind als Charaktere gut gewählt. Da Leif der dynamischere von beiden ist, ist es durchaus sinnvoll, aus seiner Sicht zu schreiben. Außerdem ist Sam derjenige mit den Geheimnissen, das macht das Ganze noch viel spannender. Rückblenden in die Vergangenheit sowie die vielen Träume, die in der Geschichte eine große Rolle spielen, bieten viel Abwechslung. Manchmal beginnt ein Traum so plötzlich, dass man nicht weiß, ob man sich in der Realität oder der Parallelwelt befindet. Da Leif sich aber auch nicht immer sofort bewusst ist, ob er wach ist oder schläft, passt das sehr gut ins Konzept. Insgesamt sind die Traumsequenzen sehr nervenaufreibend und fesselnd!

Selbstverständlich gibt es einige erotische Szenen. Im Gegensatz zu anderen Gay Romance-Werken geht es aber nicht hauptsächlich um Sex. Dieser dient mehr dem Ausdruck der Gefühle als einer reinen Triebbefriedigung. Die Handlung leidet auch nicht darunter, was ich als sehr positiv empfinde.

Der Titel ist meiner Meinung nach nicht besonders aufschlussreich und auch nicht besonders ansprechend, passt aber zum Cover.

Das Cover gefällt mir sehr gut! Die Zeichnung ist genauso geheimnisvoll und mysteriös wie die Geschichte selbst. Der Zeichenstil hat es mir auch angetan. Und die Typen sind heiß! Was will Frau mehr? Die Illustratorin Janine Sander hat hier wirklich gute Arbeit geleistet. Aber das ist ja noch nicht alles! Auch im Roman selbst tauchen immer mal wieder Zeichnungen auf, die sehr ansprechend sind. Das ist definitiv eine Sache, die den Roman noch schöner macht!

Fazit: 

Insgesamt bin ich begeistert von der Geschichte! Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich zwar neugierig, aber noch nicht so überzeugt, dass ich mir das Ebook holen wollte. Die überaus umfangreiche Leseprobe hat das geändert! Da müsst ihr unbedingt mal reinschauen! Hinterher MUSSTE ich den Roman einfach zu Ende lesen. Und er hat mich nicht enttäuscht. Von daher ist das wohl eines der wenigen Bücher, die von mir die volle Punktzahl (5/5) erhalten. Das hat "Parallelwelt" aber durchaus verdient!

Dienstag, 27. Januar 2015

Buchrezension: "Light & Darkness" von Laura Kneidl

Autorin: Laura Kneidl
Titel: Light & Darkness
Verlag: Im.press
Format: Ebook
Seitenzahl: ca. 403
Altersempfehlung (laut Verlagsseite): ab 14 Jahren
Leseprobe: HIER



,,Inhaltsangabe": 

Die Existenz von Vampiren, Feen und anderen Paranormalen ist längst kein Geheimnis mehr. Doch ist es ihnen verboten, sich ohne die Begleitung des ihnen zugeteilten Delegierten in der Öffentlichkeit zu bewegen. Ausgerechnet bei der warmherzigen Light versagt jedoch das raffinierte Auswahlsystem: Ihr erster Paranormaler ist der rebellische und entgegen aller Regeln männliche Dämon Dante. Und schon bald muss sie sich fragen, ob sie ihn vor der Menschheit oder sich selbst vor ihm schützen muss…

Meinung: 

"Light & Darkness" ist ein gutes Buch für Zwischendurch. Es basiert auf einer soliden Schreibkunst und auf einer interessanten Idee. Leider sind die Handlungsverläufe letzten Endes dann doch eher klassisch und daher wenig eindrucksvoll. Trotzdem ist die Geschichte spannend, wenn man sich darauf einlässt (und so wie ich weiterhin auf Überraschungen hofft).
Auch der Titel ist nicht unbedingt der Aufsehenerregendste. Natürlich wirkt der offensichtliche Gegensatz anziehend, trotzdem sind "Licht" und "Dunkelheit" als Begriffe eher nichtssagend und irgendwie auch ausgelutscht.
Die Charaktere sind sympathisch, aber auch sehr stereotypisch. Light ist natürlich das liebe, brave Mädchen, das sich an soziale Vorgaben hält, aber auch an Dante interessiert ist, und Dante der typische sexy Bad Boy, welcher gar nicht so böse ist, wie er tut. Selbstverständlich gibt es noch einen Rivalen, der die ganze Sache etwas spannender gestaltet. Insgesamt fehlt den Charakteren die Tiefe, weswegen sie die Geschichte nicht maßgeblich verbessern können.
Gefallen haben mir am Anfang des Kapitels die Auszüge aus dem "Buch der Delegation". Ich weiß nicht, warum, aber ich habe eine Schwäche für so was.
Das Cover ist hübsch, keine Frage, aber man könnte es problemlos in eine Sammlung anderer Fantasy-Romane einreihen. Was ich damit sagen will: Es hat keinen Wiedererkennungswert.

Fazit: 

"Light & Darkness" entspricht nicht unbedingt meinen Vorstellungen von einem überragenden Buch. Es gehört eher in die Sparte "Seichte Unterhaltung". Dafür erfüllt es seinen Job in diesem Bereich sehr gut. Von daher würde ich diesem Buch solide 3 von 5 Punkten geben.